Erste Erfolge mit "Diabetesimpfung"

Autor: ara

Mit einem Impfstoff, der auf einem Inselzellantigen beruht, will eine internationale Forschergruppe die Autoimmunreaktion durchbrechen, die zur Zerstörung der insulinproduzierenden Zellen im Pankreas führt. Eine Phase-II-Studie wurde erfolgreich abgeschlossen.

Immunreaktionen gegen Pankreasantigene sind ein starker Prädiktor für das Diabetesrisiko. Wenn man bei einem Verwandten eines Diabetikers Antikörper gegen drei solche Antigene nachweisen kann, wird er mit 50%iger Wahrscheinlichkeit binnen drei Jahren selbst erkranken. Tierversuche legen nahe, dass sich mit einer antigenspezifischen Immunmodulation - also im Prinzip mit einer Art Impfung oder Hyposensibilisierung - ein Ausbruch der Krankheit verhindern lässt.

Grundsätzlich kommen für einen "Antidiabetesimpfstoff" drei Antigene in Frage, erklärte Professor Dr. xc5ke Lenmark von der Universität Seattle: Zum einen das Insulin selbst bzw. dessen Vorläufer Proinsulin, zum anderen das Protein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.