Erste Erfolge verzeichnet

Sind Pioglitazon und Rosiglitazon in der Lage, die Entwicklung der Multiplen Sklerose zu verhindern bzw. die Krankheitssymptome zu reduzieren?

Erste Studien sprechen dafür: Bei Mäusen, die mit einem Glitazon behandelt worden waren, konnte keine autoimmune Enzephalopathie induziert werden. Bei bereits erkrankten Mäusen bildeten sich unter der Therapie die Symptome zurück. Erste Studien an Menschen sind geplant.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.