Erste Hilfe beim Giftschlangen-Biss

Autor: MW

Wer eine Reise nach Afrika plant, will oftmals auch wissen, mit welchen Gifttieren er zu rechnen hat. Welche Gefahren von afrikanischen Skorpionen, Schlangen und Spinnen ausgehen und was im Falle eines Falles zu tun ist, wurde auf dem 7. Forum Reisen und Gesundheit in Berlin diskutiert.

Auch wenn in Afrika viele Arten von Gifttieren vertreten sind, gehören Touristen eher selten zu ihren Opfern, sagte Professor Dr. Dietrich Mebs vom Reisemedizinischen Zentrum der Universität Frankfurt. Auf ausgetretenen Touristenpfaden und in gepflegten Hotelanlagen findet man die Tiere kaum. Größer ist die Gefahr aber für Abenteuer- und Trekkingtouristen. Diese sollten bei Einheimischen nachfragen, mit welchen Gefahren zu rechnen ist. Feste Schuhe und lange Hosen sollten beim Wandern selbstverständlich sein.

Nur wenige Skorpione sind gefährlich

Skorpione finden sich vor allem im Norden Afrikas. Nur wenige Arten sind den Menschen gefährlich. Als Faustregel gilt: Je größer die Scheren, umso...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.