Erste Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: fotolia, hydebrink

Die Bandbreite der Reaktionen von Flüchtlingen auf erlittene Traumata ist groß. Eine adäquate Versorgung scheint auch angesichts von Kultur- und Sprachbarrieren unmöglich. Wie gehen Hausärzte mit dieser Situation um?

„Theoretische Vorlesungen brauchen wir nicht, sondern konkrete Vorschläge, wie wir die Probleme handhaben sollen,“ protestierte ein Kollege und unterbrach damit Ulrike Schneck, niedergelassene Diplom-Psychologin und Fachberaterin für Psychotraumatologie in Tübingen, die über das Trauma-Thema referierte.

Die Referentin reagierte professionell und flexibel. Sie beendete ihren Vortrag und schuf Raum für eine lebendige und spannende Diskussion unter den Frontkämpfern.

In der aktuellen Situation – große Sammelunterkünfte und begrenzte Ressourcen – werden wir nicht Herr der Lage und rekrutieren sogar Kollegen im Ruhestand, schilderte der Hausarzt, der die Referentin unterbrochen hatte, seine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.