Erstes Angebot für kommunale Klinikärzte

Autor: AFP

Die kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) haben den Klinikärzten ein erstes Angebot unterbreitet: Vier bis viereinhalb Prozent Steigerung sind laut VKA für die Ärzte drin. Die Vertretung der Klinikärzte, der Marburger Bund, sieht darin eine Mogelpackung – denn neben den Bezügen soll auch die Wochenarbeitszeit steigen.

Im Tarifstreit für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) ein erstes Angebot der Arbeitgeber als "Zumutung" zurückgewiesen. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) bot den Medizinern eigenen Angaben eine stufenweise Anhebung der Einkommen um vier bis 4,5 Prozent an und verlangte zugleich eine Erhöhung der Arbeitszeit. MB-Verhandlungsführer Lutz Hammerschlag bezeichnete die Offerte als "absolut enttäuschend und unbefriedigend".

Zu dem vorgelegten Angebot erklärte Hammerschlag, damit sollten die Ärzte eine "marginale Gehaltserhöhung mit einer Erhöhung ihrer Arbeitszeit selbst finanzieren". Das Angebot beinhalte auf 24 Monate...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.