ESC 2013: Plättchenhemmer absetzen ist sicher

Autor: Dr. med. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Muss man Angst haben, bei gestenteten KHK-Patienten nach einer Weile die duale Plättchenhemmung abzusetzen?


Die zentrale Botschaft des PARIS*-Registers: Wenn es um das Beenden der dualen Plättchenhemmung (dual antiplatelet therapy, DAPT) geht, hängt das Komplikationsrisiko von den klinischen Umständen ab.

  • Hat der Arzt nach bestem Wissen die – leitlinienkonforme – Beendigung empfohlen?

  • Setzte die blutverdünnende Therapie nur zeitweilig (bis maximal 14 Tage) aus, weil z.B. eine größere Operation anstand?

  • Oder wurde quasi aus heiterem Himmel abgebrochen, weil der Patient noncompliant war oder eine akute Blutung dazu zwang?

Blutverdünnung zum richtigen Zeitpunkt beenden!

Im Kollektiv der rund 5000 mit Dilatation und Stent versorgten KHK-Patienten war es während des zweijährigen Studienzeitraums...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.