Ethikrat: Gentests zur Einstellung

Autor: AFP

Nach Ansicht des Ethikrats ist es legitim, wenn ein Arbeitgeber bei der Einstellung eines Bewerbers auch dessen Gesundheit berücksichtigt. Dies schlug der Nationale Ethikrat (NER) am 16. August in Berlin vor.

Informationen über Krankheiten, die sich erst in Zukunft auf die Anstellung auswirken können, sollten jedoch nur zulässig sein, wenn sich konkrete Anhaltspunkte für eine Beeinträchtigung ergeben und die Wahrscheinlichkeit des Krankheitseintritts hoch ist. Unspezifische Suchverfahren sollten deshalb mit Ausnahme von Risikoberufen nicht zulässig sein, betonte der Rat. Bei Berufen wie Piloten, Busfahrern oder Küchenpersonal sollten dagegen weiter gehende Untersuchungen auf gegenwärtig symptomlose oder auf vorhersagbare Krankheiten erlaubt werden, weil damit Risiken für Dritte ausgeschlossen werden könnten.

Anlass der Stellungnahme war unter anderem der Streit um die Verbeamtung einer Lehrerin,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.