EU kämpft gegen Bioterror

Autor: BMR

Die Gefahr einer Attacke mit Anthrax wird spätestens seit den 23 Vorfällen in den USA vor einem Jahr - deren Drahtzieher bis heute unbekannt sind - auch von der Europäischen Union ernst genommen. Bis Ende 2003 soll ihr Schutzprogramm "BICHAT" einsatzfähig sein.

George Gouvras, Oberster Berater der Einsatzgruppe Gesundheitssicherheit in der EU- Kommission, erläuterte beim 5. European Health Forum in Bad Hofgastein die Ziele des Programms gegen biologische und chemische Attacken. Neben der Rückverfolgung von Epidemien besteht die Aufgabe des Anti-Bioterror-Programms auch darin, die nationalen Katastrophenpläne aller Mitgliedsländer optimal aufeinander abzustimmen. BICHAT sorgt für die nötige Koordination und den schnellen, sicheren Informationsaustausch. "Wir haben Frühwarnsysteme entwickelt, die bei allen entscheidenden Stellen in der EU in kürzester Zeit Alarm schlagen", erklärte Gouvras. Tests und Übungen zum Schutz der Zivilbevölkerung sollten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.