EU-Minister fordern strengere Vorgaben für Pestizide

Autor: AFP

Krebserregende Stoffe und solche, die Hormonproduktion und Fortpflanzung beeinträchtigen, haben in Pestiziden nichts zu suchen – meinen die EU-Landwirtschaftsminister.

Die EU-Landwirtschaftsminister haben sich auf strengere Vorgaben für den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Europa geeinigt. Dazu zähle auch ein Verbot von für den Menschen giftigen Pestiziden, wie die slowenische EU-Ratspräsidentschaft mitteilte. Ein entsprechender Vorschlag werde nun vom Europäischen Parlament geprüft. Laut dem Gesetzentwurf der Minister dürfen künftig keine krebserregenden Stoffe oder Substanzen, die die Hormonproduktion oder die menschliche Fortpflanzung beeinträchtigen, in Pflanzenschutzmitteln verwendet werden. Auch solle die Suche nach weniger schädlichen Pestiziden unterstützt werden.

Der Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, Gert Lindemann, begrüßte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.