Ex-Ehefrau hat Anspruch auf Lohn-Nachzahlung

Autor: Gri

Eine Ehefrau, die jahrelang im Betrieb gegen ein geringes Entgelt 40 Stunden wöchentlich

 

mitgearbeitet hat, hat nach der Scheidung gegen ihren Ex Anspruch auf Lohn-Nachzahlung.

Für 1000 DM brutto monatlich schuftete eine Frau 40 Stunden pro Woche als Bedienung im griechischen Restaurant ihres Ehemannes. 1999 trennte sich das Paar. Schon vorher hatte der Gastwirt den Lohn nur gelegentlich gezahlt, am Ende bekam die Frau gar nichts mehr. Das fand er in Ordnung, denn schließlich habe seine Frau laufend vom gemeinsamen Bankkonto und aus der Tageskasse Geld abgezogen, um damit den Lebensunterhalt zu bestreiten. Seine Verflossene klagte den ausstehenden Lohn ein. Wenn Familienangehörige im Haushalt oder im Geschäft (mit) anpackten, seien sie damit nicht automatisch Arbeitnehmer, stellte das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz fest. Freilich gebe es auch Arbeitsverträge...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.