Anzeige
Anzeige

Experten mahnen: „Darmkrebs kennt keinen Lockdown“

Medizin und Markt Autor: Pressemitteilung – Norgine GmbH

Die Digitalisierung unterstützt nicht nur die Untersuchung selbst, sondern auch die Patientenführung. Die Digitalisierung unterstützt nicht nur die Untersuchung selbst, sondern auch die Patientenführung. © Zerbor – stock.adobe.com

Die aktuelle Pandemie stellt auch die endoskopierenden Gastroenterologen vor enorme Herausforderungen. Dennoch gibt es viele gute Gründe, mit Optimismus ins Jahr 2021 zu gehen: Diese Bilanz zogen Dr. Dagmar Mainz und Professor Helmut Neumann im Rahmen einer Online-Fachpressekonferenz der Norgine GmbH.

Die Praxen hätten enorme Anstrengungen geleistet, um den dramatischen Rückgang der Vorsorgekoloskopien im ersten Lockdown zu kompensieren. Zusammen mit den bisherigen Erfahrungen unter verschärften Hygienebedingungen könnten nun vor allem effiziente Praxisorganisation und eine gute Patientenführung, zusammen mit neuen Technologien, die Darmkrebsvorsorge trotz Corona weiter voranzutreiben. Passend dazu gab es Neuigkeiten aus dem Unternehmen: Um die Logistik rund um das Bestellwesen zu vereinfachen, gibt es die Darmspüllösung PLENVU® ab 2021 auch in der 320er-Packung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige