Extraschutz gegen Herzinfarkt

Autor: Md

Ungesättigte Fettsäuren sind gesund, mehrfach ungesättigte noch viel gesünder. Dabei ist ein kardio-protektiver Effekt vor allem für die Omega-3-Fettsäuren beschrieben. Aber worin sind sie enthalten und wie viel sollte man tagtäglich zu sich nehmen?

Dass die reichliche Zufuhr von Fisch bzw. den darin enthaltenen Omega-3-Fettsäuren das kardiovaskuläre Risiko mindert, weiß man spätestens seit 1980. Damals wurde eine Studie publiziert, in der man die Ernährungsgewohnheiten von Grönlandeskimos und der dänischen Bevölkerung analysiert und in Relation zu den Herzinfarktraten gesetzt hatte. Danach führte die fischreiche Kost der Eskimos mit ihrem hohen Anteil ungesättigter (vor allem Omega-3-)Fettsäuren zu einer hochsignifikant niedrigeren Infarktinzidenz.

Nachfolgend erschienen zahlreiche weitere Studien, in denen sich der positive Einfluss von Fischkonsum bzw. Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren auf Gesamtmortalität, Infarktsterblichkeit und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.