Extremsport – bis die Lunge überläuft

Autor: abc

Ärzte in der Schweiz haben zunehmend mit einem Krankheitsbild zu tun, das man seinem Namen nach eher in Küstenregionen ansiedeln würde: „swimming-induced pulmonary oedema“. Ursache dieses Lungenödems ist die Gier nach Grenzerfahrungen.

 

Sich mal so richtig verausgaben, den Körper in extremer Weise belasten – das ist offenbar der Kick, den die Teilnehmer des eidgenössischen Wettbewerbs „Gigathlon“ zum Glücklichsein benötigen. Bei der letzten Veranstaltung im Jahr 2007 war bei diesem Ultraausdauerwettbewerb auf dem Weg von Basel nach Bern in sieben Tagen laufend, radelnd, schwimmend und inlineskatend eine Strecke von 1432 km zu absolvieren. Auf dieser Distanz galt es insgesamt 27 Kilometer Höhenunterschied zu überwinden.

In letzter Not ans Ufer

Am fünften Tag des Gigathlons, nach 819,5 Kilometern, 15 650 Höhenmetern und 50 Stunden Quälerei sagte der Körper eines 37-Jährigen: „Nein, jetzt reicht es!“ Während des morgendlichen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.