Extremsport überfordert das Herz

Autor: Martin Wiehl

Der Herzmuskel wird bei extremen Ausdauersportarten stärker mitgenommen als bisher gedacht. Sogar gefährliche Herzrhythmusstörungen sind möglich.

Kardiologen hatten 22 Ausdauer-Athleten mit und 15 ohne Rhythmusstörungen eingehend untersucht und mit zehn gesunden Nichtathleten verglichen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt im European Heart Journal (Joris Ector et al., European Heart Journal 2007; online first). Bei den intensiv trainierenden Leistungssportlern mit Herzrhythmusstörungen hatten die Probleme ihren Ursprung meist in der rechten Herzkammer. Eine herkömmliche Erklärung hierfür konnten die Mediziner nicht finden.

Sie entdeckten jedoch auffällige Veränderungen im Aufbau des rechten Herzmuskels. In diesem Teil des Herzens wird das verbrauchte Blut gesammelt und schließlich in den Lungenkreislauf gedrückt, um wieder mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.