Fachärzte kämpfen gegen Einzelverträge

Autor: khb

Die niedergelassenen Fachärzte werden rebellisch. Hinter den Kulissen basteln 29 Berufsverbände am Aufbau kollektiver Strukturen. Funktionäre sind überzeugt: Der Traum der Kassen, neue Fachärzte künftig generell nur noch per Einzelverträge zu Dumpingpreisen einkaufen zu können (oder auch nicht), wird wie eine Seifenblase zerplatzen.

Drei Tage, bevor Bundeskanzler Gerhard Schröder am vergangenen Freitag im Bundestag die Zerschlagung des "überlebten" KV-Vertragsmonopols als Ziel der seiner Politik bekräftigte, hatte Dr. Jörg-Andreas Rüggeberg bereits öffentlich die Antwort darauf gegeben: "Daraus wird nichts", zeigte sich der Präsident der Gemeinschaft fachärztlicher Berufsverbände (GFB) in Berlin überzeugt. Der Bremer Chirurg machte klar, dass der in der Rohfassung des Gesundheitssystemmodernisierrungsgesetzes angedachte Rauswurf der Fachärzte aus dem KV-System nur eine logische Folge haben kann: Die Spezialisten werden Koalitionen bilden, die den Kassenverbänden als knallharte Vertragsparteien gegenüber treten. Gelingt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.