Fachgleich überörtlich kooperieren: Interessante Perspektiven für Hausärzte

Autor: Detmar Ahlgrimm

Mit dem Vertragsarztrechts-Änderungsgesetz (VÄndG) wird auch die überörtliche Gemeinschaftspraxis möglich. Hier bieten sich vielfältige Ansätze für unternehmerisch denkende Ärzte. Daher beschäftigen sich gleich mehrere Teile unserer Serie mit diesem Thema. Heute geht es schwerpunktmäßig um die Chancen für Hausärzte; die Perspektiven der Fachärzte hatten wir in der letzten Folge diskutiert. Autor dieses Beitrags ist der Wiesbadener Rechtsanwalt Hans-Joachim Schade.

Die Hausärzte stellen einen Machtfaktor dar, doch sind sie sich dessen oft nicht bewusst. Die zentrale Steuerungsfunktion gegenüber Fachärzten, Krankenhaus, Krankenkasse und Pflege haben die Hausärzte. Ausgelöst durch deren berufliche Belastung und oft auch geringere Vergütung haben sich hier vielfach Pessimismus und Verbitterung breitgemacht. Dennoch liegt gerade bei ihnen der Schlüssel für viele Vorteile durch ortsübergreifende fachgleiche hausärztliche Berufsausübungsgemeinschaften.

25 % mehr Zeit für Patienten

Kooperationsgebilde wie hausärztliche überörtliche Gemeinschaftspraxen sollten übersichtlich sein (maximal 9 Praxen mit ca. 14 Zulassungen, die ca. 20.000 Patienten versorgen). Sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.