Fahrrad-Helm als Todesfalle

Autor: CG

Auf grauenhafte Weise zu Tode gekommen sind zwei Kinder, die mit Fahrradhelm auf Klettergerüsten herumgeturnt sind. Rechtsmediziner fordern Helm-Verbotsschilder auf Spielplätzen.

„Setz auch ja deinen Fahrradhelm auf!“, werden Mütter nicht müde, ihre Sprösslinge zu warnen – die schlagen die Mahnung oft in den Wind und verzichten lieber auf den im Straßenverkehr eventuell lebensrettenden Schutz. Andere tragen den Kopfschutz jedoch gewissenhaft – selbst wenn sie gar nicht radeln. Mindestens zwei Kindern wurde dies bereits zum tödlichen Verhängnis. Über die Ereignisse berichten Verena Kuntz und ihre Kollegen im Fachjournal Rechtsmedizin (2008; 18: 103 –106).

Ein Achtjähriger spielte auf einem mehr als zwei Meter hohen Klettergerüst mit aufgespanntem Kletternetz. Als er durch dessen Maschen sprang, verhakte sich der Fahrradhelm. Weder der Junge selbst noch andere Kinder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.