Fallstricke beim Digoxin-Spiegel

Autor: Di

Eine Langzeittherapie mit Digoxin allein ist kein Grund, den Blutspiegel des Herzglykosids regelmäßig zu kontrollieren. Aber wann ist eine Spiegelbestimmung wirklich indiziert und auf was muss man dabei achten?

Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern - das sind die Hauptindikationen für das auch heute noch häufig verordnete Digoxin. Doch dessen therapeutisches Fenster ist eng. Da sich die Wirkung des Herzglykosids klinisch schwer erfassen, dessen Blutspiegel aber laborchemisch leicht bestimmen lässt, wird ärztlicherseits nicht selten einfach regelmäßig der Digoxinspiegel kontrolliert. "Solch ein Routine-Monitoring unter Langzeittherapie ist unsinnig und verursacht nur unnötige Kosten", kommentiert Dr. Raymond G. Schlienger von der Abteilung für Pharmakologie und Toxikologie der Universitätsklinik Basel. "Es muss immer eine konkrete Indikation zur Bestimmung des Digoxinspiegels vorliegen", so der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.