Fallstricke der Epilepsie-Behandlung

Autor: ara

Jeder dritte Epilepsie-Kranke wird hier zu Lande

 

übertherapiert, schätzen Experten. Nicht nur, dass die Patienten zu hohe Dosen oder unsinnige Kombinationen von Medikamenten bekommen - mancher der angeblichen Epileptiker ist gar keiner.

Dass Patienten mit generalisierten Absencen oder Myoklonien jahrelang mit dem Etikett "Epilepsie" herumlaufen, kommt heute zwar nur noch selten vor. Trotzdem werden auch heute noch Patienten auf Antiepileptika eingestellt, die eigentlich an Synkopen oder psychogenen Anfällen leiden, bemängelt Professor Dr. Dieter Schmidt von der Arbeitsgruppe Epilepsieforschung Berlin. Bis zu 20 % der Patienten, die mit "langjähriger refraktärer Anfallserkrankung" an Fachzentren landen, leiden laut Schätzungen gar nicht unter Epilesie.

Synkopen als Epilesie verkannt?

Die Fehlbehandlung kann unter Umständen sogar gefährlich werden, dann nämlich, wenn kardiovaskuläre Nebenwirkungen der eingesetzten Medikamente...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.