Fallzahlflut bei Hausärzten?

Autor: det

Die Praxisgebühr von 10 € pro Erstinanspruchnahme ohne Ü-Schein könnte zusammen mit von der KBV geplanten Änderungen bei den Überweisungen zu einem "Primärarztsystem durch die Hintertür" führen.

Nach den derzeitigen Überweisungsmöglichkeiten führt die Praxisgebühr von 10 xa4 nicht zwingend dazu, dass Patienten immer zuerst den Hausarzt aufsuchen und sich dann weiter überweisen lassen. Denn bei Erstinanspruchnahme des Gynäkologen oder Augenarztes könnte der ja - auf Wunsch des Patienten um eine erneute Gebühr zu vermeiden - einen Ü-Schein zu praktisch jeder Fachgruppe ausstellen. Die KBV beabsichtigt aber nach Aussage ihres stellvertretenden Hauptgeschäftsführers Dr. Andreas Köhler gemeinsam mit den Kassen die "Spielregeln" für Überweisungen zu ändern. Es sollen nur noch Überweisungen mit fachlichem Bezug möglich sein. Der Gynäkologe könnte dann weiter zum Radiologen zwecks...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.