Falschen Déjà-vus fehlen Details

Autor: Fabian Seyfried

Ein echtes Gefühl, aber keine Details: Falsche Erinnerungen entstehen durch ein mangelhaftes Zusammenspiel von zwei Bereichen im Gehirn, ergab eine neue Studie aus den USA.

Déjà-vus fühlen sich echt an - ein Ereignis scheint genau so schon einmal passiert zu sein. Und doch trügt oftmals die Erinnerung. Forscher der Duke University fanden nun einen möglichen Grund für das Phänomen: Statt zwei Bereichen im Gehirn wie bei echten Erinnerungen, meldet sich bei den untersuchten Déjà-vus nur ein Bereich zu Wort. Dieser Unterschied spiele auch beim Altern und der Alzheimer-Krankheit eine Rolle, schreibt das Team von Roberto Cabeza. Die Studie soll in der kommenden Ausgabe des Journal of Neurosciences erscheinen.

Cabeza und Kollegen führten verschiedene Gedächtnistests mit gesunden Personen durch. Dabei beobachteten sie die Gehirnaktivität der Teilnehmer mit Hilfe der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.