Falscher Kollege ergaunert Schmerzmittel bei Hausärzten

Autor: reh

Durch Praxen in ganz Deutschland zieht ein vermeintlicher Arzt mit Nierenleiden und lässt sich mit Schmerzmitteln und Spritzenbesteck „von den Kollegen“ aushelfen. Nur ist er gar kein richtiger Kollege, wie ein Arzt aus Bottendorf herausfand.

Es war im Mai, als der angebliche Kollege die Landarztpraxis von Dr. Folko Marx betrat. Liebenswürdig und redselig war er, erzählt Dr. Marx. Er legte eine PKV-Chipkarte vor und gab an, auch Arzt zu sein. Dr. Marx ließ sofort alles liegen und stehen, um dem Kollegen zu helfen, der unter einer Nierenkolik litt.

Dreiste Lügen
Der Mann erzählte Dr. Marx, dass er als Referent für Körpersprache auf dem Weg ins Ausland sei. Seine Frau, eine Gynäkologin, habe vergessen, ihm sein Spritzenbesteck aufzufüllen. Er zeigte es dem Arzt aus Bottendorf. Eine Kopie von einem Krankenhausbrief mit dem Hinweis auf Allergien gegen alle einschlägigen Schmerzmittel hielt er ihm auch noch vor. „Das zeigte Wirkung“,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.