Falschparken bei Hausbesuch: Wie Strafzettel abwehren?

Autor: was

Bei Hausbesuchen mit dem Pkw ist oft kein legaler Parkplatz zu ergattern. Können „Arzt-im-Dienst“-Schilder oder Sondergenehmigungen vor Strafzetteln schützen?

Dr. Udo Fuchs aus Hamburg hatte sich nur für einen Moment in den Schatten stellen wollen, um, ohne von der Sonne geblendet zu werden, zwischen zwei Besuchen sein Navigationsgerät zu programmieren. Doch schon hatte ihn der Ordnungshüter „erwischt“: Er würde im Halteverbot stehen. Die Plakette „Arzt im Dienst“ an der Windschutzscheibe besänftigte den Uniformierten ebenso wenig wie die Versuche des Arztes, die Situation zu klären, und sein Angebot, umgehend weiterzufahren – schon bekam er sein Knöllchen überreicht.

Wie sieht allegmein die rechtliche Situation für Ärzte bei Notfällen oder Hausbesuchen aus? Was nützen etwa Schilder, die den Falschparker als „Arzt im Dienst“ ausweisen?
Prinzipiell...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.