Fehlerquellen werden ausgetrocknet

Autor: kol

Bundesgesundheitsministerium, AOK-Bundesverband und die Ärztekammer Berlin haben sich im Kampf gegen medizinische Behandlungsfehler verbündet: Statt die Schuldigen zu verteufeln, sollen deren Fehler künftig analysiert und Fehlerquellen ausgeschlossen werden - so wie im Ausland vielfach schon praktiziert und in Deutschland mit dem Berliner Gesundheitspreis gefördert.

Der mit 50 000 Euro dotierte

Berliner Gesundheitspreises 2002 wurde vergangene Woche verliehen. Thema des zum vierten Mal ausgeschriebenen Wettbewerbs war die Qualitätsverbesserung in Medizin und Pflege zur Fehlervermeidung und Sicherheitskultur. Dass "Deutschland auf diesem Gebiet ein 'Entwicklungsland' ist", wie es AOK-Chef Dr. Hans-

Jürgen Ahrens ausdrückte, zeigt auch die Tatsache, dass es nur 51 Bewerber für den Preis gab. Deshalb wurden diesmal auch nur fünf Preisträger gekürt und nicht fast doppelt so viele wie bisher.

Preis für anonymes Vorfallmeldesystem

Zudem stand auf dem Siegertreppchen des ursprünglich bundesweit ausgeschriebenen Innovationswettbewerbes ein Projekt aus der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.