Fellatio für den Fötus

Autor: FJS; Vorab-Meldung der Printredaktion

Saftiger Sex vor und in der Schwangerschaft soll Komplikationen vermeiden helfen. Gewöhnt sich das Immunsystem der Mutter an die väterlichen Proteine, wird auch der Embryo eher geduldet.

Was wie eine typische Männerphantasie klingt, ist das Ergebnis ernsthafter Forschung: Regelmäßiger Sex reduziert das Risiko für Schwangerschaftskomplikationen. Denn für das maternale Immunsystem sind Samen wie Fötus fremde Proteine. Je nach Heftigkeit der Abstoßungsreaktion auf diese "Antigene" drohen Unfruchtbarkeit, Spontanabort, Plazentaablösungen oder eine Präeklampsie.

Gewöhnt sich die mütterliche Abwehr dagegen an die Proteine des Vaters durch regelmäßigen Kontakt mit dessen Samen, dann wird auch der von ihm gezeugte Nachwuchs akzeptiert. Wie Reproduktionsbiologen der Universität Adelaide, Australien, zeigen konnten, wird dieser Prozess von TGF-beta maßgeblich unterstützt. Das Peptid...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.