Fellatio macht Mund-Krebs

Autor: Rd

Oralsex erhöht

 

das Krebsrisiko in Mund und Rachen, so das Ergebnis einer multinationalen Fallkontrollstudie.

An der Untersuchung nahmen 1670 Personen, bei denen ein Karzinom in Mund und Rachen diagnostiziert wurde, und 1732 gesunden Freiwillige teil. In den meisten Tumoren war HPV Typ 16 nachweisbar, der Virusstamm, den man auch in Zervixkarzinomen am häufigsten findet, heißt es im "New Scientist".

Verglichen mit den Kontrollpersonen gaben betroffene Patienten dreimal so häufig an, Oralsex zu praktizieren - egal ob Cunnilingus oder Fellatio. Zudem wiesen sie dreimal so oft HPV-Antikörper im Blut auf. Ob Virustatika eventuell das Wachstum von Oropharyngealen Karzinomen stoppen können? Werden die bereits in Entwicklung befindlichen HPV-Impfstoffe die Inzidenz von Krebserkrankungen senken? Mit solche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.