Fernsehen macht Kleinkinder aggressiv

Autor: abr

Gestresste Mutter, quengelndes Kind – da scheint manchmal der Fernseher die beste Lösung, endlich Ruhe ins Spiel zu bringen. Doch Vorsicht: Langes Glotzen macht die Kleinen erst richtig wild.

Eine US-Studie befragte 3128 Mütter von Dreijährigen nach den Fernsehgewohnheiten sowie einigen Variablen zur Aggressivität ihrer Sprösslinge. Dabei zählte nicht nur die Zeit, die die Kinder vor der Flimmerkiste verbrachten, sondern auch, wie lange diese im Haushalt täglich lief. Außerdem erbaten die Kollegen Angaben zu Wohnumfeld, familiären Schwierigkeiten und mütterlichen Krankheiten wie Depressionen.

Durchschnittlich saßen die Kleinen drei Stunden pro Tag direkt vor dem Gerät, dazu kamen noch rund fünf Stunden indirekter Berieselung durch einen laufenden Kasten in der Wohnung. Es zeigte sich, dass ein hoher Konsum – sowohl direkt als auch indirekt – in engem Zusammenhang mit der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.