Fettleber erkennen zur Infarktprophylaxe

Autor: Dr. Sascha Bock, Foto: wikimedia/James Heilman

Für die Prognose von kardiovaskulären Erkrankungen scheint die Leberverfettung eine entscheidende Rolle zu spielen. Um diese bei einem unklaren Ultraschallbefund nachzuweisen, muss man die Patienten aber nicht gleich zur Biopsie schicken.

Von einer nicht alkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD) spricht man, wenn mehr als 5 % des Gewebes verfettet sind. Und das betrifft ungefähr 30 % der Allgemeinbevölkerung, informierte Professor Dr. Jörg Bojunga vom Universitätsklinikum Frankfurt.

Manifeste Steatose sagt
 KHK im Herzkatheter voraus

Die Leberverfettung gilt zudem als kardiovaskulärer Risikomarker! Laut der aktuellen Leitlinie* zur NAFLD erhöht diese sowohl die kardiovaskuläre Morbidität als auch die Mortalität. Forscher konnten zeigen, dass eine manifeste Fettleber (nachgewiesen im Ultraschall) am zuverlässigsten vorhersagt, ob in einer Herzkatheter-Untersuchung eine KHK entdeckt wird – noch vor anderen Prädiktoren wie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.