Feuerwehr befreit Penis!

Autor: SK

Ein Schraubenschlüssel, zum Lustgewinn um den Penis montiert, schnürt dem Organ die Blutversorgung ab. Jetzt kann nur noch die Feuerwehr helfen - oder aber der Zahnarzt.

Was als sexuelle Stimulation gedacht ist, endet manchmal in der Katastrophe. So hatte ein Mann das ringförmige Ende eines Schraubenschlüssels über seinen Penisschaft gezwängt. Als dann das Geschlechtsteil anschwoll, ließ sich das Werkzeug nicht mehr entfernen. Dem Glied drohte die Ischämie mit nachfolgender Nekrose.

Mit einer einfachen Zange konnten die Urologen der Universitätsklinik Homburg/Saar dem gehärteten Werkzeugstahl nichts anhaben. Also zitierten sie die Feuerwehr herbei - aber sogar deren Schneidgeräte, mit denen sie sonst eingeklemmte Unfallopfer aus dem Auto befreit, scheiterten. Da griffen die Feuerwehrmänner zum Winkelschleifer. Eine solch funkensprühende Aktion sieht zwar...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.