Finger weg vom PSA!

Autor: FJS/VS

Wenn ein Patient eine Lebenserwartung von unter zehn Jahren hat, profitiert er nicht von einem Screening auf Prostatakrebs, erklären amerikanische Kollegen. Trotzdem entfällt jede fünfte Prostatabiopsie auf Männer dieser Risikogruppe.

Wer auf Grund hohen Alters oder schwerer Krankheiten noch maximal zehn Jahre zu leben hat, stirbt eher mit als an einem Prostatakarzinom, das bei einem Screening-Test entdeckt wurde, schreiben amerikanische Ärzte in der Zeitschrift "Effective Clinical Practice".

Selbst Biopsie riskant

Zum anderen sind erwiesenermaßen bei älteren Männern die Nebenwirkungsraten einer Krebstherapie wie Inkontinenz und Impotenz höher, und bei ca. 20 % führt bereits die Biopsie zu Komplikationen. Die meisten Experten sind sich daher einig, dass bei Patienten mit einer derart eingeschränkten Lebenserwartung ein Screeningtest auf Prostata-Ca. keinen Sinn macht. Doch in der Praxis werden diese Erkenntnisse offenbar...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.