Fischmahlzeit unterstützt ?Antidepressivum

Autor: Manuela Arand, Foto: fotolia - Africa Studio

Fisch liefert nicht nur gute Fettsäuren, sondern macht auch Antidepressiva wirkungsvoller.

Wer auf sein Antidepressivum nicht richtig anspricht, sollte mehr fetten Fisch essen.

Dr. Roel 
Mocking von der Universität Amsterdam hat 70 depressive Patienten untersucht und festgestellt, dass die Ansprechrate auf Antidepressiva mit der Menge an fettem Fisch korrelierte, die die Probanden verzehrten: Wer auf mindestens einmal pro Woche kam, hatte eine 75%ige Chance auf einen Therapieerfolg – dreimal so hoch wie bei kompletten Fischverächtern.


Quelle: Pressemitteilung zum 27. Kongress des European College of Neuropsychopharmacology

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.