Flexible Arbeitszeiten fördern die Fitness

Autor: Fabian Seyfried

Eine gesunde Lebensweise kostet Zeit – Zeit, die viele Angestellte nach einem langen Bürotag nicht mehr aufbringen wollen oder können. Wer sich seine Arbeit jedoch flexibel einteilen kann, geht vernünftiger mit seinem Körper um, fand eine amerikanische Studie nun heraus.

Vor dem Frühstück joggen, abends zum Yoga und trotzdem nicht spät ins Bett – ein so gesunder Tagesablauf ist nur für wenige Arbeitnehmer denkbar. Helfen könnten hier flexible Arbeitszeiten, belegt eine neue Studie des Wake Forest University Medical Centers: Je freier die Belegschaft einer Firma ihre Zeit einteilen konnte, desto gesünder war ihr Lebensstil. Joseph G. Grzywacz und Forscherkollegen schreiben im Journal of Occupational and Environmental Medicine (2007, 49: 1302-1309), dass sowohl Angestellte als auch Unternehmen von flexiblen Arbeitszeiten profitieren.

Die Wissenschaftler untersuchten die Arbeitsbedingungen einer großen Pharmafirma in den USA. Mehr als 3000 Mitarbeiter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.