Fördert Muttermilch Allergien?

Autor: kw/VS

Stillende Mütter versorgen ihr Baby optimal mit Nährstoffen und schützen es vor Infektionen. Doch einer aktuellen Studie zufolge droht Stillkinder womöglich erhöhte Allergiegefahr.

Dass Stillen das Atopie- und Asthmarisiko senkt, galt bislang als allgemein akzeptierte Tatsache. Aber so weit ist es mit der Evidenz gar nicht her, schreiben Autoren aus Kanada und Neuseeland im "Lancet". Die wenigen hochwertigen Studien zu diesem Thema kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Mehr Klarheit sollte daher eine große Kohortenstudie bringen: Die Forscher schlossen 1037 Kinder, die in den Jahren 1972/1973 geboren waren, in ihre Untersuchung ein. 504 davon (49 %) hatten über mindestens vier, im Schnitt 21 Wochen Muttermilch erhalten. Im Alter zwischen neun und 26 Jahren wurde bei allen Probanden dann nach Atopie- und Asthmasymptomen geforscht. Das überraschende Ergebnis: Ehemals...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.