Football tötet mit Latenz

Autor: FJS

Wenn American-Football-Spieler mit den Köpfen zusammenkrachen, müssen ihre Gehirne Aufprallgeschwindigkeiten von bis zu 11 Metern pro Sekunde aushalten. Vor allem im Wiederholungsfall lauert der Tod ...

Wenn Footballspieler nach einer Kopf zu Kopf Kollision "ihre Glocke hören" oder "Sternchen sehen", schütteln sie diese Missempfindungen meist ab und kehren als tapfere Kämpfer aufs Feld zurück.

Um sich von einer solchen Schädigung zu erholen, braucht das Gehirn mindestens eine Woche Ruhe, heißt es in "JAMA". Erfolgt in dieser vulnerablen Phase ein weiteres Trauma, kann sich ein malignes Hirnödem entwickeln. Genau dieses Schicksal ereilte im Herbst 2001 einen jungen High-School-Spieler. Er verstarb an einem subduralen Hämatom, nachdem er 15 Stunden zuvor auf dem Feld zusammengebrochen war.

Neben diesem hohen Akutrisiko drohen zudem beachtliche Langzeitschäden: Chronisch rezidivierende...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.