Fortschritte erkennbar?

Autor: Md

Seit Publikation der Leitlinien zur Therapie des BPH-Syndroms vor drei Jahren sind zahlreiche weitere Medikamentenstudien erschienen. Was gibt es Neues zu Phytopharmaka, Alfablockern und 5-alfa-Reduktasehemmern?

"Konservative Therapieoptionen bessern die Symptomatik bei BPH-Syndrom, beeinflussen die Obstruktion jedoch nicht oder nur geringgradig. Die Behandlungsmorbidität ist niedrig", urteilte 1999 eine Expertengruppe der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Sie hatte neben der Wait-and-see-Strategie auch die medikamentösen Optionen unter die Lupe genommen. Zur Phytotherapie wollten die Kollegen damals wegen zu dünner Datenlage keine endgültige Bewertung abgeben. Alfa-Rezeptorenblocker, hieß es weiter in "Der Urologe A", könne man zur symptomatischen Therapie des BPH-Syndroms, 5-alfa-Reduktasehemmer bei Drüsenvolumina über 40 ml einsetzen.

Kurze Zeit nachdem die Leitlinie veröffentlicht war,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.