Frauen mit Brustkrebs durch die schwere Zeit begleiten

Autor: Regine Schulte Strathaus

Jahr für Jahr müssen rund 40.000 Frauen mit der Diagnose Brustkrebs fertig werden. Nach dem Diagnose-Schock fühlen sie sich oft allein und in einem Loch der Verzweiflung und Unsicherheit. Nun können diese Frauen eine neue Betreuungsform durch die „Breast-Care-Nurse“ erfahren.

„Breast-Care-Nurse“ Sabine Hilke ist dabei, als Marlene* bei ihrem Onkologen in der Klinik sitzt und erfährt, dass ihr beide Brüste entfernt werden müssen. Vor sieben Jahren wurde schon einmal Brustkrebs bei ihr festgestellt – damals konnte die rechte Brust mit dem Tumor noch brusterhaltend operiert werden. Jetzt hat sich dort erneut ein bösartiger Tumor gebildet. Und auch in der linken Brust ist ein aggressiver Krebsknoten gewachsen.

Totalamputation – für die Mutter eines neunjährigen Sohnes und einer elfjährigen Tochter brach der Boden unter den Füßen weg, heute weiß sie nicht einmal mehr, wie sie aus dem Zimmer gekommen ist. Dafür war Sabine Hilke da: Sie ist mit der unter Schock stehenden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.