Frauenärzte sind zu unkritisch?

Autor: kol

Nach einer Umfrage unter 400 niedergelassenen Frauenärzten Anfang 2005 zur Hormonersatztherapie in den Wechseljahren hat der AOK-Bundesverband den Eindruck: Die Risiken werden von vielen Gynäkologen unterschätzt und Leitlinien ignoriert.

„Wir haben festgestellt, dass die aktuellen nationalen und internationalen Empfehlungen zur Hormontherapie bislang noch nicht in den Arztpraxen angekommen sind“, sagte Jürgen Klauber, Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und Mitautor der Studie, bei deren Präsentation in Berlin. So gehen vier von fünf Befragten davon aus, dass Risiken überbewertet werden. 43 % sind sogar der Meinung, dass gegenwärtig noch zu wenige Frauen eine Hormontherapie erhalten. Klauber zufolge würden Hormone zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Demenz sowie bei Depressionen angewandt, obwohl es keinen wissenschaftlichen Nachweis dafür gebe.

"Hormone sind kein Jungbrunnen"
Mehr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.