Frauenförderung ja, Quote nein

Autor: JF

Einen ersten Erfolg konnten die im Berufsleben reichlich benachteiligten Ärztinnen beim 105. Deutschen Ärztetag gleich verbuchen: Das Ärzteparlament beschloss mit großer Mehrheit, dass auf dem kommenden Ärztetag 2003 im Kölner Gürzenich eine Kinderbetreuung eingerichtet wird.

Was dem Ärztetagsplenum nicht schwer fiel, bereitete dem Vorsitzenden der Finanzkommission der Bundesärztekammer, Dr. Joachim Koch, allerdings arge Probleme. Der Schwabe rechnete den Delegierten vor, dass die Kinderbetreuung 5800 Euro kosten werde und dass dafür kein Geld im Haushalt sei. "Wenn das durchkommt", fügte er hinzu, "dann sagt demnächst auch noch jemand, dass er keine Betreuung für seinen Hund habe."

Kind mit Hund verglichen ...

Den Vergleich hätte er besser nicht angestellt. "Das ist so daneben", rügte der Delegierte Dr. Karl Schulze als Mecklenburg-Vorpommern Dr. Koch, "dass Sie sich eigentlich entschuldigen sollten." Und wenn die BÄK nicht in der Lage sei, die 5800 Euro...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.