Frauenherzen brauchen Spezialbehandlung

Autor: CG

Wussten Sie, dass der Erregungsablauf in Männer- und Frauenherzen keineswegs gleich ist? Dieser bislang wenig beachtete kleine Unterschied weckt seit neuestem das Interesse der Kardiologen. Denn er hat Konsequenzen für die Therapie von Rhythmusstörungen.

Frauenherzen schlagen schneller, das weiß man schon lange. Doch darin besteht nicht der einzige elektrophysiologische Geschlechterunterschied. Was bradykarde Rhythmusstörungen angeht, so leiden Frauen eher unter Sinusknotenerkrankungen, während bei Männern AV-Block und Karotissinussyndrom dominieren. Bei schnellen Vorhofarrhythmien weisen die Herren der Schöpfung mehr Vorhofflimmern und Präexzitationssyndrome auf, während sie in puncto AV-Knoten-Reentrytachykardien eher unterrepräsentiert sind.

Richtig spannend wird es nun beim Thema Repolarisation, sprich der QT-Strecke. Deren Länge liegt bis zur Pubertät bei Buben und Mädchen auf gleichem Niveau, doch danach geht die Schere auseinander,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.