Frauenquote? Die Mischung macht’s!

Autor: Anouschka Wasner

Der Deutsche Ärztinnenbund hat einen neuen Vorstand. Medical Tribune sprach mit der neuen Präsidentin Dr. Regine Rapp-Engels über Positionen und Perspektiven.

 

In den letzten Jahren hat man vom Ärztinnenbund nicht viel gehört – wird sich das mit Ihnen als neuer Präsidentin ändern?

Dr. Rapp-Engels: Dass man nicht viel von uns hört, ist eine Frage der Wahrnehmung. Wir werden zum Beispiel sehr oft als Sachverständige in politischen Gremien – auch in internationalen Zusammenhängen – oder als Referentinnen bei Veranstaltungen hinzugezogen. In diesem Sinne wird der Ärztinnenbund seine Arbeit auch weiter fortsetzen.

Warum benötigen Ärztinnen eigentlich eine eigene Interessenvertretung? Was wollen Ärztinnen anderes als Ärzte?

Dr. Rapp-Engels: Ob Ärztinnen, Juristinnen oder Wissenschaftlerinnen – Frauen müssen ihre eigenen Interessenvertretungen bilden,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.