Anzeige

Freie Radikale messen – reine Geldverschwendung?

Autor: AW

Die Messung freier Radikale ist gerade in der Anti-Aging-Medizin verbreitet. Doch was leistet das IGeL-Angebot wirklich? Und: Bringt die Einnahme von Antioxidanzien tatsächlich einen Überlebens-vorteil?


Freie Radikale werden im Körper ständig durch den Stoffwechsel, aber auch durch bestimmte Noxen gebildet. Sie können unerwünschte chemische Reaktionen auslösen. Von „oxidativem Stress“ spricht man, wenn ein Übermaß an freien Radikalen vorliegt. Diese können die Erkrankungshäufigkeit und Sterblichkeit bei Arteriosklerose und Tumorleiden erhöhen, sie haben aber auch protektive Eigenschaften, weil sie antimikrobiell wirken und für einige Stoffwechselreaktionen notwendig sind, schreiben Dr. Reinhard Strametz und Kollegen vom Institut für Allgemeinmedizin der Universität Frankfurt/Main in der „Zeitschrift für Allgemeinmedizin“.

Oxidativer Stress noch nicht messbar

Die Messung freier Radikale wird ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige