Früh raus oder ewig Ruhe gönnen?

Autor: CG

Darf man über stumme Gallensteine hinwegsehen nach dem Motto „Requiescat in pace“? Oder soll man das Konkrement sicherheitshalber entfernen? Beim DGVS*-Kongress stritten Internist und Chirurg um diese Frage.

Pro:

Dr. Holger Hinrichsen, Internist, Universitätsklinik Kiel

Stumme Steine bleiben drin

Die Cholelithiasis ist eine Volkskrankheit, bis zu 40 % der über 50-Jährigen tragen Steine in der Gallenblase. 70 bis 80 % bleiben aber asymptomatisch, und das jährliche Risiko eines Gallenblasenkarzinoms spielt mit unter 0,01 % als Argument für eine Cholezystektomie keine Rolle, unterstrich Dr. Holger Hinrichsen von der Medizinischen Universitätsklinik Kiel. Er plädiert daher dafür, stumme Steine ruhen zu lassen.

Auch bei Diabetikern keine Ausnahme
Gegen die Ansicht einiger Kollegen, man müsse bei Patienten mit hohem Risikol eine Ausnahme machen, etwa bei Transplantatempfängern oder Diabetikern, sprächen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.