Früh und vollständig impfen

Autor: Dorothea Ranft

Von Masern bis Gebärmutterhalskrebs, beim Impfen hat sich einiges geändert. Die Experten der Ständigen Impfkommission in Berlin haben daher in letzter Zeit mehrere ihrer Empfehlungen überarbeitet.

"Möglichst frühzeitig und vollständig" heißt beim Impfen die Devise - am besten schon im Säuglingsalter. Das fordern die Experten der Ständigen Impfkommission (STIKO), die nun einige Neuerungen rund um das Impfen in Berlin veröffentlichten (Epidemiologisches Bulletin des Robert-Koch-Instituts 2007, Nr. 30 und 31).

Masernausbrüche haben gezeigt, dass Ansteckungsgefahr heute auch von älteren Kindern und Erwachsenen ausgeht. Deshalb sollen ungeimpfte oder empfängliche Personen, die im Gesundheitssektor arbeiten, gegen Masern geimpft werden - ebenso die Angestellten in allen Gemeinschaftseinrichtungen, nicht nur in solchen für Vorschulkinder.

Auch die Empfehlungen für die nachträgliche Impfung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.