Frühe Dreier-Kombi verbessert Prognose

Autor: Rd

Todesfälle oder das Aids-Vollbild treten bei HIV-Infizierten in den ersten drei Jahren signifikant seltener auf, wenn primär mit der hochaktiven antiretroviralen Dreierkombination (HAART)* behandelt wird - und zwar schon bei CD4-Zellzahlen unter 200/µl oder einer Viruslast unter 100 000 Kopien/ml.

Das ergab die übergreifende Datenanalyse von über 12 000 Patienten, bei denen 13 internationale Forschergruppen die HAART-Kombination als First-Line-Therapie eingesetzt hatten. Alter über 50 Jahre, eine Aids definierende Erkrankung zu Beginn der Behandlung und die Transmission des HIV durch i.v.-Drogenabusus erwiesen sich als prognostisch ungünstig, schreiben Professor Dr. Matthias Egger vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern und Kollegen im "Lancet".

Ab welcher CD4-Zellzahl oder Viruslast man mit der HAART-Kombination beginnen soll bleibt aber weiterhin unklar. Denn deren hohe retrovirale Aktivität muss gegen Nebenwirkungen wie z.B. Lipodystrophie,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.