Frühe Fehlgeburt: Curretage überflüssig?

Autor: MW

Bei einer Fehlgeburt im ersten Trimenon wird eine chirurgische Ausräumung des Uterus empfohlen, um das Infektionsrisiko zu senken. Möglicherweise fahren die Frauen aber mit Medikamenten oder Abwarten genauso gut.

Ein verhaltener oder inkompletter Abort im ersten Trimenon ist häufig. In einer Studie von Dr. Jo Trinder aus Bristol wurden 1200 betroffene Frauen in drei Gruppen eingeteilt. Die erste wurde nur beobachtet, die zweite erhielt vaginal Misoprostol zur Förderung der Uteruskontraktion (ggf. orale Vorbehandlung mit Mifepriston), bei der dritten wurde eine Curretage vorgenommen.

Das Risiko für eine gynäkologische Infektion war mit 2 bis 3 % sehr gering und unterschied sich nicht zwischen den drei Gruppen. Die Rate an ungeplanten Curretagen in den folgenden acht Wochen – meist wegen Blutungen oder verbliebenen Schwangerschaftsprodukten – war in der Beobachtungsgruppe und der medikamentös...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.