Früher an Myokarditis denken!

Autor: Maria Weiß, Foto: wikipedia, KHG

Eine akute Myokarditis kann asymptomatisch verlaufen schnell zur Herzinsuffizienz führen. Neue Erkenntnisse könnten therapeutische Konsequenzen haben.

Am häufigsten wird die Myokarditis durch Viren ausgelöst. Schon hier muss man sehr genau differenzieren, schreiben Professor Dr. Heinz-Peter Schultheiss von der Berliner Charité und Kollegen im „European Heart Journal“. Einige Enteroviren wie das Coxsackie-Virus B3 greifen direkt die Kardiomyozyten an – andere wie humane Herpesviren (HHV) 6 A/B oder Parvovirus B19/B19V infizieren dagegen die vaskulären Endothelzellen.

Ischämischer Schaden am Herz wirkt schleichend

Die unterschiedlichen Zielstrukturen beeinflussen den klinischen Verlauf. Werden direkt die Herzmuskelzellen oder interstitielle Herzzellen attackiert, kommt es früh zu ventrikulärer Dilatation und systolischer Insuffizienz, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.