Früher Fett-Tod erfreut den Staat

Autor: CG

Geld sparen durch Abspeckprogramme? Das ist eine Milchmädchenrechnung. Denn letztlich kommen Dicke den Staat viel billiger.

Es mutet zynisch an, ist aber wahr: Maßnahmen gegen Fettsucht sind Gift fürs Gesundheitsbudget. Das fanden Pieter H. M. van Ball und seine Kollegen heraus, als sie für drei fiktive Gruppen von 20-Jährigen – gesund lebende, übergewichtige und rauchende – die Gesundheitskosten anhand der zu erwartenden Erkrankungen berechneten, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin PloS Medicine (2008; 5: e29).
Risikobeladene Menschen wurden eher krank, aber auch früher vom Tod dahingerafft und kosteten daher weniger. Zwar verschlangen die Fettleibigen bis zum Alter von 56 Jahren noch den größten Brocken vom Gesundheitsbudget. Dann wurden sie jedoch von den dünnen Nichtrauchern überholt, die als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.