Frühprophylaxe bewahrt vor Hemmkörpern

Autor: KA

Gute Nachricht für Patienten mit schwerer Hämophilie A: Unter rekombinanten Faktor-VIII-Präparaten ist das Risiko der Inhibitorbildung nicht höher als unter plasmatischen Konzentraten. Und: Frühe Prophylaxe schützt vor Hemmkörperbildung.

Bilden sich Hemmkörper gegen den zugeführten Faktor VIII, erleiden Hämophilie-Patienten vermehrte und schwerere Blutungen, erklärte Dr. Karin Kurnik vom Dr. von Haunerschen Kinderspital in München bei einem Symposium der Firmen Bayer HealthCare und Baxter zum GTH1-Kongress. Bislang wurde kontrovers diskutiert, ob die Art des Faktor-VIII-Präparates das Inhibitorrisiko mit beeinflusst. In der multinationalen CANAL2-Studie wurden 366 zuvor unbehandelte Patienten mit schwerer Hämophilie A erfasst. Bei 87 von ihnen, also knapp einem Viertel, maß man im Verlauf einen klinisch relevanten Inhibitortiter. Patienten, die initial längeren oder intensiven Behandlungsepisoden ausgesetzt waren, hatten ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.