FSME-Impfung nach Maß

Autor: SK

Gefährdete Personen sollten sich gegen FSME

 

impfen lassen, lautet die einhellige Forderung. Wer aber ist gefährdet, und wie muss man immunisieren, um einen langfristigen Schutz zu gewährleisten?

Zwei der vier bekannten Zeckenarten übertragen den FSME-Erreger: in Europa der Gemeine Holzbock (Ixodes ricinus) und in Südostasien die Ixodes persulcatus. Da die Viren in fernöstlichen Zecken den europäischen Erregern stark ähneln, schützt die FSME-Impfung vor beiden Infektionen, erklärte Professor Dr. Michael Roggendorf vom Institut für Virologie der Universität Essen auf dem 3. Forum Reisen und Gesundheit anlässlich der Internationalen Touristikbörse.

Beim Ungeimpften kommt es nach der Übertragung des Flavi-Virus in bis zu 30 % der Fälle zu unspezifischen Grippesymptomen mit Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen. In der Regel bleibt es dabei, und der Patient erlangt Immunität. Jeder zehnte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.