Fünf Antibiotika, die beim Harnwegsinfekt noch greifen

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Diese Patientin hat es im Urin: Zahlreiche Leukozyten versuchen, die Bakterien zu vernichten. © UroSurf – Ein interaktives Lernprogramm zur Urindiagnostik, www.urosurf.ch, @ Universität Bern

Angesichts zunehmender Resistenzen stellt sich die Frage, mit welchen Antibiotika man die unkomplizierte Zystitis noch behandeln kann. Oder genügt eventuell sogar eine Schmerztherapie? In der frisch aktualisierten S3-Leitlinie fasst die Deutsche Gesellschaft für Urologie die wesentlichen Neuerungen in der Akuttherapie zusammen.

Bei der unkomplizierten Zystitis besteht das wichtigste Therapieziel darin, das Abklingen der lästigen Symptome (Algurie, imperativer Harndrang, Pollakisurie etc.) zu beschleunigen. Dies gelingt mit einer Antibiotika-Therapie nachweislich schneller als mit Placebo, auch wenn die Spontanheilungsrate mit 30–50 % innerhalb einer Woche relativ hoch ist. Die Leitlinien-Autoren sind sich deshalb einig, dass der Patientin eine Antibiotikatherapie angeboten werden sollte. Bei leichten bis mittelgradigen Beschwerden kommt auch eine symptomatische Therapie mit Ibuprofen infrage.

Kurzzeittherapie mit Antibiotika anbieten

Mit NSAR wurden in einer aktuellen Studie 70 % der Patientinnen innerhalb...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.